kombinierte Sinnbilder für Fußgänger und Radfahrer an den LSA

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

hiermit stellt die Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN folgenden Antrag für die nächste Stadtratssitzung:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt zu prüfen, welche Fußgängerquerungen mit Lichtsignalanlage im Stadtgebiet für den Radverkehr freigegeben werden können und dies durch Austausch der Sinnbilder (Kombination Fußgänger + Fahrrad) entsprechend umzusetzen.

Begründung:

Für einen sicheren und attraktiven Radverkehr ist bei Lichtsignalanlagen eine eindeutige Signalisierung von großer Bedeutung. Bei uns im Stadtgebiet gibt es einige reine „Fußgänger-Ampeln (Fußgängerquerungen mitLichtsignalanlagen) welche gemeinsamen bzw. getrennten Fuß- und Radwegen miteinander verbinden. Durch das Sinnbild „Fußgänger“ sind diese nur für Fußgänger freigegeben und Radfahrer müssten hier korrekterweise absteigen oder sich an der Signalisierung des Fahrverkehrs orientieren. Dies führt nachvollziehbarerweise immer wieder zu Missverständnissen zwischen PKW, Fußgänger und Radfahrer und hat auch schon zu Unfällen (z.B. im Frühjahr an der Signalanlage über die alte B17 Höhe Carl-Friedrich-Benzstraße) und Beinahe-Unfällen geführt.

Oft sind es auch die kleinen Dinge, wie kombinierte Sinnbilder an Lichtsignalanlagen, die unseren Radverkehr ein Stückchen angenehmer und sicherer machen und somit zu einer Steigerung der Fahrradmobilität beitragen können. Es darf unseres Erachtens nicht zu Lücken im Radwegenetz bei Lichtsignalanlagen kommen.

Menü